Overblog Folge diesem Blog
Edit page Administration Create my blog
Fortbewegungsfreunde Vier Dortmunder auf Touren

Campingsachen

Isomatte:


Wie man sich bettet so schläft man.

Es ist eigentlich so wie immer, lieber einmal Geld in die Hand nehmen und nur einmal kaufen!

Therm-A-Rest Isomatten sind super kompakt und sehr komfortabel.

Die ProLite 4 Matte ist ganzjährig zu gebrauchen und empfehlenswert- meine Nummer 1.

Kocher:


Wir haben immer zwei Flammen dabei um für vier kochen zu können.

Immer einen Gaskoche der mit Standard Kartuschen zu betreiben ist und einen Spirituskocher der Marke Sturm aus den 50-60er Jahren.

Diese sind mit der sicherern Standfläche gut zu nutzen, aber wenn einmal Sand in des Gewinde der Deckel kommt kann man sie wegwerfen, leider!

Der benötigte Stauraum ist bei Anreise mit dem Auto noch akzeptabel, wenn weniger Platz ist muss er wegfallen, ausserdem ist ein Transport nur völlig entleert anzuraten da sonst der Spiritus das Klima verdirbt.

 

und der normale Gaskocher mit akzeptablem Platzbedarf, Kartuschen sind überall für ca. 2€ zu bekommen



Die Alterbative sind Benzinkocher.

Die sind sehr klein und haben eine hohe Heizleistung, Nachteil sind der hohe Anschaffungspreis (ca. 150€) und was den Platzvorteil wieder reduziert -die mitzuführende Flasche Benzin.

Vielleicht eine gute Alternative wenn man für längere Zeit mit dem Motorrad oder Auto unterwegs ist und sowieso immer genug Sprit an Bord hat.


Sack und Pack


Bei unseren Reisen haben sich die wasserdichten Ortliebsäcke bewährt.

Pro Person reichen für sechs Tage zwei Säcke mit 50l für komplettes Gepäck inkl. Schlafsack und Isomatte.

Top Preis und top Qualität und wichtig auf Wasser: waserdicht und schwimmfähig.


Schlafsack:


Bisher gute Erfahrungen mit Daune und gemischte mit Kunstfaserschlafsäcken


Zwei neue Daunenschlafsäcke werden bei der nächsten Reise mit an Bord sein!
Es handelt sich um Vaude Kiowa extreme 220 mit ansehnlichen Werten:
Komfort -2°
Limit -9°
Extreme -27°

Wir haben sie bereits in einer kalten Winternacht bei -3.1° getestet und waren erstaunt wie gut man darin schläft- ohne zu frieren!
Mit geschlossenem Wärmekragen und einer Mütze war die Nase das einzig kalte Körperteil, wirklich beeindruckend!

Kopfkissen:

Mitlerweile sind wir alle in Besitz von platzsparenden Kopfkissen zum aufblasen.

Stirnlampe:


Eine gute LED Stirnlampe ist auch an Bord.

Im nächtlichen Wald getestet und als sehr gut befunden!

Modell: Petzl Tikka plus

Leatherman wave:


Jetzt neu, bzw. gebraucht und für uns neu an Bord ein Multitool.

Mal sehen ob es eher Gimick, oder nützliches Werkzeug ist...


Töpfe:


Das Trangia Topfset aus Aluminium ist superleicht, gut verstaubar und robust.

Perfekt für unserer Ansprüche und relativ günstig noch dazu.


Zelt:


Typ Quechua T4.1 für vier Personen.

Ein gutes Zelt für einen guten Preis. Es bietet Platz um in der Apsis zu kochen und bei schlechtem Wetter zu chillen.

Bisher war es auch bei Regen dicht, es ist aber bei Wind naturgemäß anfällig da sehr groß und hoch.


Und noch ein Bild in Action!


hier noch Paddlerschuhe:

Dreas hat schon welche und scheint zufrieden.

Fürs nächste Mal auf der Einkaufsliste!