Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Fortbewegungsfreunde Vier Dortmunder auf Touren

Alte Ems und etwas Kanal 2006

Fortbewegungsfreunde

Alles reinschmeissen und schnell noch Dre abholen und sich wundern wie seine Sachen auch noch reinpassen sollen. Das dicke grüne rechts ist übrigens die Isomatte der Prinzessin auf der Erbse. Übertrieben voluminös und deshalb seitdem aus dem Gepäck verbannt und ersetzt durch: link



Alle(s) in die Boote!

Los ging es bei Lingen am Hanekenfähr. Als Ziel stand mal wieder Meppen fest, die Fahrt aus Dortmund dauert knapp 2 Stunden und ist somit nicht der Rede wert.

Im Hintergrund sieht man das Wehr. 


Das Beladen der gemieteten Boote gestaltet sich angesichts des flach abfallenden kleinen Strandstückes als problemlos! 

Das Wetter war super bis wir 5 Minuten auf dem Wasser waren. Ich erinner mich genau, dass es direkt anfing zu regnen... Kein Problem Müllsack übergezogen und weiter ging´s! Zum Glück war es nur ein Schauer...

 



Nen Sonnenbrand hatte Jonas offensichtlich noch nicht!






 

Unseren erster Schlafplatz teilten wir mit einigen Kühen! Der Ausstieg war äusserst schlammig und somit genau das richtige für Dre... Leider sind die tierischen Mitbewohner nicht mit auf dem Bildern. Etwas ungewöhnlich war von Ihnen geweckt zu werden... Offensichtlich waren die Biester zu faul ans Wasser zu gehen und leckten den Tau von den Zeltwänden. Das Geräusch war etwas schwer einzuordnen!

 

Scheint als wären wir schwimmen gewesen.


Guten Morgen Herr Bensch!

UUUUaäääääääääääääh

 

 

Kalt wars am frühen Morgen!


 
Ein Blick ins aufgeräumte Zelt nach dem Frühstück. Es gab wie immer für Dre Müsli, für Jonas und Bensch Toast mit Ketchup und Senf - darauf Salami und für mich das Essen der Nationalmannschaft - Nutella auf Toast ;)

 

Wieder auf dem Wass war es vor einem nicht überfahrbaren kleinen Wehr Zeit für eine Pause! Damals haben alle ausser Dre scheinbar noch geraucht... 

 

Graue und weisse Wasserelefanten:




Zwei Mann in einem Boot:



Die heimische Tierwelt wusste zu beeindrucken, Muuuh!



Und schliesslich das Wehr(chen)...

 

Wenig beeindruckend in der Retrospektive - ich geb´s zu! Immerhin war es ne ordentliche Plackerei die vollbeladenen Boote von der Ausstiegsstelle bis zur Einstiegsstelle über Land zu schieben.

Wer braucht Assauer und seine Frau, wenn man auch so Werbung für Schalker Bier machen kann?

Pass auf sonst Fälltinswasser, hömma!

 

Bring forward di next one!

Nächstes Wehr, aber schieben war nicht... es ging lockere 500m über Asphalt und nochmal ein paar Meter auf und ab zur Ems. Dagegen war das erste Wehr echt Kindergeburtstag, ich glaub da haben Jonas und ich uns gegenseitig auf den Mond gewünscht! Wir mussten die Boote ausräumen, einzeln zu viert rüberschleppen und dann alle Brocken nachholen... Jeder musste also mindestens 3 mal hin und her laufen!

Da kam Stimmung auf wenn einem der Bruder mit nem Kopfkissen und ner Dose Bier entgegenschlendert... 


Trag doch ma was schweres du Ar****!

Echt ey!




Verdiente Pause!

 



Und weiter geht´s gen Bokeloh (wenn mich nicht alles täuscht)





Angekommen!

Die Stelle ist wirklich idyllisch, aber leider nicht ganz so verlassen wie die anderen.

Schön steil....

 


Und wie es sich gehört haben wir Naturburschen uns den obligatorischen Sonnenbrand eingefangen!

 

Sonne weg! 




Sonne wieder da! 

Scheinbar haben Jonas und Bensch vor der Tür geschlafen...

 



Weiter ging es in den Dortmund-Ems Kanal. Die alte Ems mündet in diesen in Meppen.

Die Zivilisation hatte uns fürs erste wieder und schon kamen die Raser und Drängler... pffft!

 


Schnell runter vom Kanal und ab in einen toten Emsarm! Zelt aufbauen und dann noch ein bischen Faxen machen!


 
Hmm, auf dem Land isses garnicht so kippelig! 

 

Also auf in den Emsarm und wackeln was das Zeug hält...



Und da isses passiert!  Wie sich das gehört in Fleecepulli, T-Shirt und Badehose ins Wasser gefallen!

Grund genug für Jonas zu versuchen sich und Bensch auch zu versenken... mit hysterischen Schreien aus der vorderen Reihe liess sich das dann aber noch abwenden.

 Schnell wieder aufs Boot setzen und zurück ans sichere Ufer!



 Und alles anziehen was die Tasche noch hergibt...


 
 Igitt!!!!


 
Wir haben Feuer gemacht! 

Wenn ich mich recht entsinne konnte ich am nächsten morgen noch meinen Toast grillen. 1A!

 





Das war auch leider schon der letzte Abend.

Es galt zu packen, die leeren Dosen in einen Automaten zu verfüttern, das Auto wieder vollzustopfen und für das nächste Jahr Pläne zu schmieden!



 
Schön wars!

Landung an der Emsbrücke in Meppen und warten auf den Abtransport...

 

Und die Route auf der Karte... Wie geschrieben Lingen --> Meppen.

 

Fazit der "Reise":

Fahrerisch nicht herausfordernd da immer flussabwärts, etwas gewöhnungsbedürftig ist der ständige Gegenwind, so dass man doch immer etwas padeln sollte. Schlafplätze lassen sich wie auch an der Hase recht leicht finden und bieten meist ungestörte Ruhe!

 Die Ausüstung waren dem wenig ambitionierten Zweck entsprechend simpel aber bis auf die Regenfestigkeit  ausreichend. 

Für ein entspanntes Wochenende ist die Tour auf jeden Fall geeignet, wer sich ein bischen ins Zeug legt schafft die Strecke in 2 Tagen (dann aber viel paddeln!)...


von Tobias 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentare